Lösungen...

In medizinischen Tätigkeitsbereichen sind Supervision und Mediation noch immer nicht allgegenwärtig. Beide Methoden sind auch und gerade in Non-Profit-Organisationen ein wichtiger Baustein für eine erfolgreiche Arbeit. Mitarbeiter und Organisation profitieren gleichermaßen.

Mediation

Die Ausbildung zum Geprüften Mediator absolviere ich in der Zeit von September 2013 bis Juli 2014 am Institut für die Entwicklung personaler und interpersonaler Kompetenz an der Universität zu Köln (INeKO).

Mediation ein gewaltfreies Verfahren, in dem die Medianten Inhaltsexperten ihres Konfliktes sind, der/ die Mediator/in Strukturexperte/in in Sachen Kommunikation sein soll. Die Arbeit folgt u.a. den Grundsätzen der Verantwortung, Allparteilichkeit, Vertrauen und Freiwilligkeit.
Innerhalb der Mediation haben alle beteiligten Parteien die Möglichkeit der Aussprache, in der Inhalts- und emotionale Ebene getrennt Beachtung finden, innerhalb derer die „berechtigten zugrunde liegenden Bedürfnisse“ (D. Frohn) geäußert, gegenseitig verstanden und mit dem Ziel möglicher Positionsveränderungen wertgeschätzt werden. Somit finden beide Parteien mittels der strukturierenden, folglich Sicherheit gebenden, Mediator/in eigenverantwortlich Lösungen, die daher auch nachhaltig sind.

Weitere Vorteile der Mediation sind Zeit- und Kostenbewusstsein, Konflikte bleiben innerhalb Ihres vertrauten, meist privaten oder geschäftlichen Raumes. Zusätzlich haben Sie durch Ihre Mitarbeit Einfluss auf die Lösung, die auch mittels einer weiteren Mediation noch angepasst werden kann.

Mein Tätigkeitsschwerpunkt finde ich den Bereichen der Arbeits-, Organisations-, Wirtschaftsmediation, insbesondere Non-Profit-Organisationen, Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS). Alle Träger im Gesundheitswesen , z.B. Hilfsorganisationen (HiOrg) und Krankenhäuser, mit ihren individuellen und vielfältigen Anforderungen, begleite ich bei ihren Lösungsprozessen.

Ein Beispiel der Anwendung der Mediation in der Medizin finden Sie hier:

"Mediation: Nicht immer gleich zum Gericht (Dtsch Arztebl 2013; 110(51-52): A-2503 / B-2203 / C-2123) Fritz, Roland; M.A
Langwierige Rechtsstreitigkeiten lassen sich vermeiden, wenn man sich für ein Verfahren der außergerichtlichen Konfliktlösung entscheidet. [...]"